· 

Weihnachtsaktion ⭐️ der unbequeme Wunschzettel, Teil 2

Weihnachtsaktion von Moabit hilft e.V. ⭐️
der unbequeme Wunschzettel, Teil 2

Helft Menschen in Not mit eurer Weihnachtsspende!

„Unbequem“, weil ungewöhnliche Wünsche. Keine Bücher, Smartphones, Tablets oder Kaffeemaschinen. Sondern Feuerholz, Winterstiefel und die Monatsmiete.

Yasser, ein junger Mann aus Syrien, kam vor zwei Jahren nach Berlin und ist seit mehreren Monaten obdachlos. Er übernachtet bei Freunden oder auf der Straße. In den Gemeinschaftsunterkünften, in denen er bisher untergebracht war, wurden ihm ständig (harte) Drogen angeboten und er wurde belästigt. Er kam nicht zur Ruhe und hatte keinen Rückzugsort. Die Fachstelle für Obdachlosenhilfe wollte ihm einen Platz in einer Obdachlosenunterkunft vermitteln, aber aufgrund Missbrauchserfahrungen und Foltererfahrungen im Herkunftsland wäre er den Bedingungen dort nicht gewachsen gewesen.

Die Fachstelle war ebenso der Meinung, dass sich eine Maßnahme wie betreutes Wohnen nicht lohnen würde, wenn man doch wisse, dass sich jemand nicht dauerhaft in Deutschland aufhielte.

Wir sehen das komplett anders! 
Yasser hat subsidiären Schutz bis 2020 und bis dahin hat er den Anspruch auf Hilfen nach dem Sozialgesetzbuch und vor allem hat er Anspruch auf ein menschenwürdiges Leben! Und dafür kämpfen wir.

Wir kennen Yasser seit zwei Monaten. Seine Eltern haben ihn damals zuhause im Ausweis älter gemacht, als er wirklich ist, damit er in Syrien arbeiten konnte. 22 Jahre soll er sein, aber man sieht sofort, er ist viel jünger. Man spürt neben ihm, dass er alleine ist, traurig, ihm die Wärme einer Familie fehlt. Viel muss er im Krieg gesehen haben, denn wenn er von Syrien spricht, ist er voller Wut, Verzweiflung und Schmerz.

Yasser ist liebenswert, hilfsbereit und warmherzig aber auch zerbrechlich. Wir sind sehr froh, dass er den Weg zu uns gefunden hat.

Yasser wünscht sich einen sicheren Ort, an dem er zur Ruhe kommen kann. Helft uns, für ihn übergangsweise einen Hostelplatz zu ermöglichen!

Von Dezember bis Februar 2018 benötigen wir insgesamt 500,00 € für die Übernahme der Hostelkosten bis die Eingliederungshilfe hoffentlich greift.
Sollten mehr Spenden für Yasser eingehen, werden wir ihn über Februar 2018 hinaus unterstützen können.

Bitte macht mit beim „unbequemen Wunschzettel“ und spendet unter dem Stichwort „Hostel“. Hier geht’s zur Spende:
https://moabithilft.jimdo.com/unterstützen/geldspenden/

Gebt uns bei der Überweisung eure Adresse an und wir schicken euch selbstverständlich eine Spendenbescheinigung!

 

Und wenn ihr unsere Arbeit mit einer monatlichen Spende unterstützen wollt (schon 5,- € helfen uns!), damit wir dauerhaft unbequem und unabhängig von öffentlichen Geldern bleiben können, richtet gerne einen Dauerauftrag an folgende Bankverbindung ein:

 

Moabit hilft e.V. bei der GLS BANK
IBAN DE16 4306 0967 1182 8874 00

Ganz herzlichen Dank für eure Unterstützung!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Moabit hilft e.V.

Turmstr. 21

Haus R

10559 Berlin

 

Fon +49 160 964 8003

info@moabit-hilft.com

Spenden mit Paypal


Newsletter

* Pflichtfeld
Meine Interessensgebiete

Frühere Newsletter