· 

Unser Beitrag zur Reaktion des BZA Mitte zu "Gesundheitsgefährdende Unterbringung in Vertragshostel von Bezirk Mitte"

Auf unseren Post vom 25.06.18 mit dem Titel:

❗️Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel, Bezirksstadtrat Ephrahim Gothe und der Integrationsbeauftragte Stephan Winkelhöfer nehmen seit Monaten katastrophale und gesundheitsgefährdende Umstände in Vertragshostel in Kauf❗️

erhielten wir Antwort vom BZA Mitte.

 

Das, nachdem wir die letzten Tage auf sowohl Landes- als auch Bezirksebene agiert haben,
nachdem das Thema in der letzten Woche sogar im Migrationsausschuss zu Wort kam,
wählte das BZA Mitte die Kommentarspalte bei Facebook als Gesprächsgrundlage und ist mal wieder der Meinung "das ist doch alles gar nicht so".

 

Aber lesen Sie selbst, was sie uns schrieben haben - siehe Foto -

 

Unsere Antwort darauf, in der wir die Faktenlage wiederholt geraderücken:

 

Wir wundern uns doch sehr, dass Sie hier mit uns kommunizieren möchten. Sie hätten und würden sich zukünftig in adäquater Weise ausführlich zum Wanzenbefall äußern, obwohl das BA, die soziale Wohnhilfe und auch das Integrationsbüro Mitte seit Monaten Kenntnis von den unmenschlichen Umständen in dieser Unterkunft hat.

Im Integrationsausschuss des Bezirkes Mitte von letzter Woche und auch hier, wird wiederholt suggeriert, die Familien wären zur Genüge versorgt und die hygienischen Umstände der Familie trugen die Schuld an dem Befall.
Auch hier ist wieder deutlich zu lesen, dass die Familie aufgeklärt worden sei und was sie als Familie (!) dazu beitragen könnte, den Wanzenbefall zu verhindern.

Es dürfte auch Ihnen bekannt sein, dass die Hygiene der Familie nur marginal Einfluss auf den Befall hat.

Die Möbel wurden nicht ausgetauscht, die Matratzen sind seit Monaten dieselben und in Folie eingepackt, es wird nicht wie üblichen und was bei Wanzenfall von höchster Relevanz, mit Hitze bzw Kältekammern gearbeitet .

Zunehmende Resistenzen erschweren die Bekämpfung oder machen sie unmöglich. Laut Studie von Frau Dr. Arlette vander Pan vom Bundesumweltamt überleben bestimmte aus den USA eingeschleppte Stämme die bis zu 40-fache Dosis der in Deutschland zugelassenen Wirkstoffe.

Insektizide, wie sie aus KOSTENGRÜNDEN und auch hier IN DEN MEISTEN FÄLLEN EINGESETZT WERDEN, bekämpfen Bettwanzen ausschließlich von Larvenstufe 1 bis 4, bzw. adulte Bettwanzen, jedoch nicht die Bettwanzeneier.
Auch aus diesem Grund sind in der Regel mindestens 2-3 (häufig 5 und mehr) Behandlungen notwendig.

Unser Vertrauen zum Bezirk schwindet zunehmend .
Hinzu kommt erschwerend, dass Sie nicht, wie es sicher sinnvoll gewesen wäre, uns als Vertrauenspersonen zu dem vor Ort Termin baten, sondern unter Konfrontation des Betreibers eine Stellungnahme der BewohnerInnen einforderten.

Ein Vier-Augen-Gespräch fand nicht statt und die Familie ist jetzt dermaßen verschreckt, dass sie sich überhaupt nicht mehr äußern möchte.

Eine Kontaktaufnahme mit uns oder eine Intervention, was die derzeitige Wohnsituation der betroffenen Familie/n anbetrifft, gab es von Ihnen bis dato nicht .
Resultierend hieraus möchten wir zudem anmerken, dass wir uns ungern unterstellen lassen, hier überreagiert zu haben .
Die Situation ist nach wie vor katastrophal und wir erwarten ebenso eine Lösung wie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Postings .


Kontakt

Moabit hilft e.V.

Turmstr. 21

Haus R

10559 Berlin

 

Fon +49 160 964 8003

info@moabit-hilft.com

Spenden mit Paypal


Newsletter

* Pflichtfeld
Meine Interessensgebiete

Frühere Newsletter