· 

Berliner Flüchtlingsinitiativen nehmen von der Auszeichnung „Farbe bekennen“ Abstand

Erstmals wird von der Berliner Staatsekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, Sawsan Chebli, die Auszeichnung „Farbe bekennen“ vergeben. Initiativen, "die Begegnungen zwischen Menschen aus unterschiedlichen Lebenswelten schaffen, um Spaltung und Hass zu überwinden“ werden ausgezeichnet.
 
Eine gute Idee. Leider wird der Preis medial von BILD begleitet. Dies ist Grund genug, uns zu distanzieren.
 
Eine Medienkooperation für den ausgeschriebenen Preis mit der BILD-Zeitung halten wir für problematisch:
 
Zu oft lesen wir einseitige Berichterstattung und die Befeuerung einer tatsächlich angespannten gesellschaftlichen Situation mit Fokussierung auf Straftaten, zu selten Beiträge über Integration der Mehrheit der zu uns gekommenen Menschen.


Die BILD trägt zu einer Spaltung der Gesellschaft bei.
 
Es ist deshalb für uns nicht nach zu vollziehen, dass die BILD zu einem Preis für Willkommenskultur aufrufen und berichten soll.
 
Uns ist bewusst, dass die Staatssekretärin mit dieser Medienkooperationen eine Zielgruppe erreichen will, die dem Thema skeptisch bis negativ gegenübersteht.
Die Berichterstattung der BILD-Zeitung, gerade in den letzten Monaten, lassen die Kooperation von Redaktionsseite wie ein Feigenblatt wirken.
 
In der Flüchtlingshilfe haben wir von der Staatssekretärin bis dato keine bis wenig Unterstützung erhalten. Die Staatsekretärin hat leider mit den Freiwilligeninitiativen der Flüchtlingshilfe selten genug das Gespräch gesucht.
 
Auszeichnungen öffentlichkeitswirksam zu präsentieren, halten wir grundsätzlich für ein wünschenswertes Zeichen - es ist wichtig, gerade jetzt Haltung zu zeigen.
 
Von der Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement fordern wir mehr:
 

  • die inhaltliche Auseinandersetzung mit unserer Arbeit
  • Präsenz bei den Initiativen
  • aktive Vernetzung innerhalb des Senats
  • übergreifend, über einzelne Senatsverwaltungen hinaus
  • Förderung unseres Engagements

Auch ohne unserer Teilnahme wünschen wir den Beteiligten viel Erfolg.
 
Moabit hilft e.V.

Kreuzberg hilft e.V.
Transaidancy e.V.
Be an Angel e.V.

Flüchtlingsnetzwerk Berlin hilft

Kontakt

Moabit hilft e.V.

Turmstr. 21

Haus R

10559 Berlin

 

Fon +49 160 964 8003

info@moabit-hilft.com

Spenden mit Paypal


Newsletter

* Pflichtfeld
Meine Interessensgebiete

Frühere Newsletter