Heute war der 1. Verhandlungstag, Momos Eltern mussten viel aushalten

Wir wissen, dass Ihr mit uns, mit der Familie bangt, deshalb möchten wir Euch natürlich auf dem Laufenden halten. 💔
Aber an der Stelle muss auch erwähnt werden, dass es nicht um uns, Moabit hilft, geht, sondern es geht um die Familie von Momo, deren Schmerzen wir nicht mal erahnen können.
😓
Puh, das war ein heftiger Tag. Die Verhandlung ging bis eben.
Alle waren wir heute morgen zitterig, niemand wusste, was auf einen zukommt, man hatte es sich in vielen Farben ausgemalt, wie ist der erste Moment, wenn man dem Täter ins Gesicht guckt, was wird er sagen, wie wird er versuchen es darzustellen?
Und es kam wie befürchtet.🥺
Als Erstes wollte das Gericht den Eltern von Momo keine:n Übersetzer:in gewähren. 😡
Nur aufgrund des Kämpfens der Anwältin wurde doch noch eine Übersetzerin hinzugezogen.
Es gab einige Unterbrechungen.
Die Verteidigung versucht die Tat runter zu spielen, der Täter plädiert auf Notwehr, ein Versehen.
Weil Momo fast aus Versehen seine Begleiterin fast anrempelte. A u s v e r s e h en ! F a s t !
Er wollte eine Entschuldigung, Oberlehrerhaft, so sagen sie...
Das sagt ein Mann, der mit einem Messer in der Tasche zu einem Date geht.
Es wird die racial profiling Karte gezogen: arabisch + jugendlich = gefährlich ! Pauschal!
Es wird versucht darzustellen, dass das 13 jahrige Kind Momo quasi in das Messer rein gelaufen ist, er hätte aus einem Reflex gehandelt, dieser "Reflex" war ein 10cm tiefer Stich bis durch das Herz von Momo 😓
Es war alles schier unerträglich.
Schlimm war auch mit anzusehen, dass eine minderjährige Freundin von Momo aussagen musste. Wie viel Schmerzen es ihr bereitet hat. Sie war völlig aufgelöst, weinte, hyperventilierte, brach fast zusammen.
Ein anderes Mädchen sagte ebenso aus.
Wir hätten nicht gedacht, dass man Minderjährige auf die Art und Weise zwingt, eine Aussage zu machen. Und, es wird nicht ihre einzige bleiben, was einem im Herzen weh tut, dass sie das emotional so ungeschützt nochmal durchleben muss.
Es wurden so viele Seelen von Kindern an diesem Abend verletzt. Und ein Kind wurde getötet.
Wir sind selbst noch aufgewühlt und von den Eindrücken geplättet, als dass wir alles von diesem Tag wiedergeben können.
Es sind viele Verhandlungstermin angesetzt.
Aber seid Euch sicher, wir werden Euch auf dem Laufenden halten.
Danke, dass ihr die Familie unterstützt. Euer Interesse gibt ihnen Kraft, denn sie wissen, Momo ist nicht einfach verschwunden.
Viele Menschen denken an ihn.
Wir und Ihr.
Und auch wir danken Euch. Denn ohne Euch, könnten auch wir das nicht durchstehen.
Hier unsere Berichte aus dem letzten Jahr:

Kontakt

Moabit hilft e.V.

Turmstr. 21

Haus R

10559 Berlin

 

Fon +49 30 35057538

info@moabit-hilft.com

[ Instagram ] [ Facebook ] [ Twitter ]

Spenden mit Paypal


Geänderte Öffnungszeiten wegen Urlaubs,  geschlossener Veranstaltungen o.ä. finden Sie [ hier ]

Newsletter

* Pflichtfeld
Meine Interessensgebiete

Frühere Newsletter